Salle des Baillis

Décors de la salle des baillis
Salle des Baillis

De 1555 à 1798, une cinquantaine de baillis se sont succédés au château. En témoignage de leur passage, des vitraux et tableaux sont toujours visibles dans cette salle qui est la première de la visite à arborer des décors muraux. Au delà de l'aspect purement décoratif, ils rappelaient à tout visiteur que le château était un haut lieu de pouvoir.

Dans l’ouverture de la première fenêtre, des graffitis sont visibles sur le mur de droite. Au XVIIe siècle, ils pouvaient servir de "livre d'or"  pour les invités. Ici, ce sont vraisemblablement des clercs qui y ont laissé des messages.

Le chauffage dans l'angle de la pièce est un exemple d'aménagement effectué au 18e. Les grandes cheminées médiévales pouvant créer des courants d'air, ce genre de poëles présente plusieurs avantages. Les pierres qui la constituent restituent la chaleur sur une longue période et sa faïence peut être richement décorée. De plus, le remplissage du bois se fait depuis l'autre côté du mur.  Ainsi, les servants peuvent effectuer toute la manutention en restant invisibles du maître des lieux et de ses invités. Ce type de chauffage n'était pas pour autant réservé aux nobles. Toutes les fermes de la région utilisaient ce système et les enfants y grimpaient volontiers pour profiter de sa chaleur.

Willkommen auf dem website des Schlosses Greyerz. Die deutsche Version ist noch im Aufbau und wird in Kürze online sein. Für Informationen oder Anfrage, schreiben Sie bitte an info@chateau-gruyeres.ch.

Vorstellung    Oeffnungszeiten    Eintrittspreise    Lage

  

Vorstellung

Seit dem 13. Jahrhundert bekrönt Schloss Greyerz einen grünen Hügel im Herzen der Schweiz. Eingebettet in ein herrliches Alpenpanorama, wurde die mittelalterliche Burg nacheinander von den Grafen, die sie errichteten, den Freiburger Landvögten und den Genfer Familien Bovy und Balland bewohnt, bevor sie ihre Tore 1938 dem Publikum öffnete.

Heute birgt das Schloss prachtvolle Sammlungen, die von seiner langen, reichen Geschichte zeugen. Zu den Schätzen gehören die Rauchmäntel des Ordens vom Goldenen Vlies und kostbare mittelalterliche Glasgemälde, im Auftrag der Landvögte unter dem Ancien Régime gemalte Fresken, Malereien von Jean- Baptiste Camille Corot und die im 19. Jahrhundert von einer passionierten Künstlerkolonie geschaffenen Dekorationen des Rittersaals im Troubadourstil. Von den Befestigungsmauern bis zum Französischen Garten und vom Saal der Wachen bis zu den romantischen Salons lädt Sie Schloss Greyerz ein zu einem fesselnden Rundgang durch 800 Jahre Kunst, Geschichte und Legenden.

Oeffnungszeiten

Das Schloss ist täglich geöffnet. April bis Oktober von 9h00 bis 18h00 und November bis März von 10h00 bis 17h00.

Dauer der Besichtigung: 1 Stunde

Eintrittspreise

Erwachsene: CHF 12.00
Senioren, Studenten: CHF 8.00
Gruppen (ab 15 Erwachsene) : CHF 8.00
Kinder (von 6-15 jährig): CHF 4.00
Unter 6 jährig: gratis
Familien (2 Erwachsene, 3 Kinder bis 16) : CHF 25.00

Falls Sie am selben Tag ein anderes Museum (Maison du Gruyère, Tibet Museum, HR Giger Museum) besuchen wollen, dann verlangen Sie bitte ein Kombi-Billett.

Wir akzeptieren Kreditkarten und Euros (nur Banknoten) und geben das Wechselgeld nur in Schweizer Franken zurück.

Lage

https://goo.gl/maps/ZETJxaEsAqB2

Falls Sie mit den öffentlichen Transportmittel kommen, folgen Sie diesem Link.
www.cff.ch/horaire